Die Akzeptanz der Energiewende ist nur noch dort vorhanden,
wo das Wissen um ihre Auswirkungen fehlt!

Windturbinen als Fledermausfallen - neue Studie

 

10.10.2014 - Eine neue Studie aus den USA belegt eine Anziehungs- und Fallen-Wirkung von Windrädern: Vor allem bei schwachem Wind werden Fledermäuse regelrecht von Windturbinen angelockt. Die Forscher diskutieren, dass dies mit der groben Ähnlichkeit von schwach drehenden Windrädern mit Baumipfeln zu tun haben könnte. Die Folge ist jedenfalls fatal: Durch Windräder sterben Fledermäuse in beachtlicher Zahl. Originalquelle: Crayn und andere (Sept 2014) - Link: www.pnas.org/content/early/2014/09/24/1406672111

 

Wertung: Die Erkenntnisse unterstreichen einmal mehr die bereits bekannte Bedrohung für Fledermäuse. Während Vögel Windanlagen eher meiden, werden Fledermäuse teils angelockt - und sterben. Windkraft ist demnach in allen Fällen eine bedeutende Natur(zer)störung. Allerdings kann diese Bedrohung theoretisch vermindert werden, wenn Windräder gerade in windschwachen Abend- und Nachtstunden abgestellt werden. Es verbleibt dann jedoch weiter die generelle Lebensraumzerschneidung und ein schwerwiegender Landschaftsverbau - das sind eigene große Problem jenseits der Tiere, zu dem viele Studien existieren. - gez. Michael Altmoos, www.nahe-natur.com

 

Bündnis Energiewende für Mensch & Natur

Kontakt | Impressum | Postanschrift: Thiergartenstraße 36a, 55496 Argenthal